Dauerärger mit den Schweißfüßen

 

Wenn die Füße übermäßig anfangen zu Schwitzen ist bald die Rede vom Stinkefuß, Käsefuß oder Schweißfuß.

Gerade im Sommer kann es sehr unangenehm nach dem Schuhe Ausziehen werden. Der Fußschweiß hat Bakterien genährt und das macht sich im üblen Geruch bemerkbar.

 Die sogenannte Hyperhidrosis Plantaris wie  die Schweißfüße medizinisch bezeichnet werden sind keine Seltenheit. 

Schweißfüße, Käsefüße ein stinkender Schuh
Übel stinkender Schuh

 

Neben dem schlechten Geruch sind Schweißfüße auch für andere Pilzkrankheiten wie etwa dem Fußpilz oder Nagelpilz verantwortlich.

 Wie man den Nagelpilz erkennen und richtig Behandeln kann erfahren Sie im folgenden Artikel.

 

 


Schweißfüße: Warum Schwitzen wir eigentlich?

Unser Körper reguliert mit Schwitzen seinen Temperatur Haushalt. Dieser Trick der Natur ermöglicht dem Menschen so ziemlich alle Gegenden der Erde zu Besiedeln.

In heißen Sommertagen wenn der Körper anfängt zu Schwitzen verdunstet der Schweiß und transportiert die überflüssige Körperwärme aus dem Körper heraus.

Die Funktion ist Überlebens wichtig da der Mensch schnell sich Überhitzen kann. Der Körperschweiß besteht hauptsächlich aus Wasser das mit Kochsalz versetzt ist, es ist zu diesem Zeitpunkt Geruchsfrei. 

 

Erst wenn Bakterien die auf der Haut zu finden sind dazukommen und den Schweiß Zersetzen können  produzieren Sie Buttersäure die  penetrant stechend Riechen kann.

Dieser Vorgang findet bevorzugt unter den Achselhöhlen und in dichten Schuhen statt da dort kaum eine Verdunstung stattfinden kann.

Zumindest bei der richtigen Wahl eines atmungsaktiven Schuhwerks das aus Leder bestehen sollte kann man anfangen seine Käsefüße vom Fußgeruch zu Befreien.

Zedernholz Einlegesohlen* sind desinfizierend und ihre antibakterielle Eigenschaften verhelfen den Füßen zu einen angenehmen Duft.

 

Werbung


Zedernholz Einlegesohlen sind das Ideale gegen Fußpilz und Nagelpilz. Nie mehr Schweißfüße

Was hilft gegen Schweißfüße

Wir haben 5 hilfreiche Tipps für Sie zusammen gestellt um den fiesen Käsefüßen ein Ende zu bereiten:

 

- Offene Schuhe

Im Sommer neigen wir bei Hitze gerne zu schwitzenden Füßen. Damit es in der Zukunft besser wird verordnen wir den Käsefüßen bei sommerlichen Temperaturen offen Schuhe. Der sich bildende Schweiß kann bequem Verdunsten und die Bakterien haben keine Chance.

 

- Geschlossene Schuhe

Wer geschlossene Schuhe  trägt sollte möglichst Plastikschuhe meiden. Diese sind nicht Atmungsaktiv und auch nicht in der Lage Schweiß aufzunehmen. Ärzte  raten in diesen Fällen zu atmungsaktive Lederschuhen.

 

- Schuhe desinfizieren

Um den Bakterien keine Chance zu geben um sich auszubreiten empfiehlt sich der wöchentliche Einsatz von einen Desinfektions Spray* .

 

- Fußbad

Ein Fußbad in lauwarmen Wasser  entspannt nicht nur Füße sondern kann auch gegen schwitzende Käsefüße hilfreich sein. Geben Sie auch etwas guten Geruch mit ins Wasser, zum Beispiel Salbei* oder Lavendel* Blätter.

 

- Einlegesohlen

Einlegesohlen aus Zedernholz erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Zedernholz Einlegesohlen sind nur 1,2 mm dick und besitzen eine natürliche antibakterielle Eigenschaft.  Bei schwitzenden Füßen wird den Bakterien keine Chance gelassen und die Bakterien sterben ab. 

Zedernholz Einlegesohlen* können außerdem gründlich gereinigt werden und erhalten sich so ihren angenehmen Holzgeruch.

 

 


Weitere Beiträge zum Thema